Schneeschuhwandern

Schneeschuhwandern ist alles andere als eine Trendsportart: Das Gehen im Schnee ist eine etwa 3000 Jahre alte Fortbewegungsart. Allerdings haben die Konstruktionen aus Zweigen und Fellen von damals mit den Hightech-Schneeschuhen von heute nicht mehr viel gemein. Wir möchten Euch einen Überblick verschaffen, welche Schneeschuhe es gibt, was man beachten muss und stellen Euch passendes Schuhwerk dafür vor.

 

Schneeschuhe funktionieren relativ simpel: Dank der Auflagefläche der Schneeschuhe wird das Gewicht der Person auf eine größere Fläche verteilt und so ein Einsinken im Schnee verhindert. Bei der Wahl des richtigen Schneeschuhs verhält es sich wie bei anderen Schuhkäufen auch: Der Einsatzbereich ist entscheidend.

Einsatzbereiche: 
Zunächst muss sich der Schneeschuh-Geher überlegen, wo er hauptsächlich unterwegs sein wird. Je nachdem entscheidet er sich für ein Modell aus Aluminium, Kunststoff oder – eher seltener – Holz.

Die Schneefrage: 
Ein weiteres Kriterium ist die Schneequalität. Gehe ich im trockenen Pulver oder auf festem Altschnee? Das ist schwer planbar, deshalb besitzen ambitionierte Schneeschuh-Fans meist mehrere Modelle.

Die Gewichtsfrage: 
Je höher das Gesamtgewicht von Mensch und Ausrüstung, desto größer sollte die Auflagefläche des Schneeschuhs sein.

Konstruktionen: Traditionelle Schneeschuhe haben einen Holzrahmen. Sie eignen sich vor allem für flaches, weites Gelände und auf lockerem Neuschnee. Modelle aus Kunststoff sind wendiger und kommen mit einer kleineren Auftrittsfläche aus als ihre Kollegen aus Holz. An der Sohle sorgen Zacken für ein sicheres Auftreten. Es gibt sogar Modelle mit harscheisenähnlichen Seitenschienen und scharfen Frontzacken, die dem Schneeschuhwanderer noch mehr Halt geben und auch hochalpines Terrain oder harte Firnfelder meistern. Dasselbe gilt für Schneeschuhe mit einem Alumnium-Profilrahmen. Modelle mit einem Aluminium-Rohrrahmen bieten meist weniger Grip. Man baut sie meist etwas größer, weshalb sie vor allem auf lockerem Schnee und in nicht zu steilem Gelände erste Wahl sind.

Der Schuh im Schneeschuh

Wer den passenden Schneeschuh gefunden hat, braucht dazu auch den richtigen Schuh. Denn auch bei der Schuhwahl spielt der Einsatzbereich eine große Rolle. Grundsätzlich gilt fürs Schneeschuhgehen: Der passende Winterstiefel sollte einen hohen Schaft und eine stabile Sohle besitzen. Der hohe Schaft schützt vor Schnee und Kälte, verhindert aber auch Umknicken. Er gibt dem Schneeschuhgeher einfach mehr Halt im Schuh.

Die Sohle muss stabil sein, das heißt, eine gewisse Steifigkeit mitbringen, um eine gute Geheigenschaft zu gewährleisten. Bei der Sohle sollten Schneeschuhgeher unbedingt darauf achten, dass sie ein grobes, tiefes Profil besitzt, um auch ohne die Schneeschuhe, zum Beispiel auf gewalzten oder geräumten Wegen, unbeschwert zu marschieren.

Weitere wichtige Kriterien sind Wasserdichtigkeit und Wärmeisolation. Spezielle Winterschuhe sind mit einer zusätzlichen Bodenisolierung, einem wärmeren Innenfutter und einem Thermo-Fußbett ausgestattet. Den Hanwag Modellen Abisko GTX®Fjäll Extreme GTX® und Fjäll Expedition verpassen wir sogar herausnehmbare Thermo-Innenschuhe.

Auf Mehrtagestouren oder bei richtigem Sauwetter darf zusätzlich eine Gamasche nicht fehlen. Sie verhindert das Eindringen von Schnee, Kälte und Nässe. Unseren wärmsten Winterstiefel Abisko GTX® statten wir mit einer integrierten Gamasche aus. Natürlich kann man auch eine separate Gamasche verwenden.

Die Modelle - Abisko GTX®Fjäll Extreme GTX® und Torne GTX® wurden mit einer speziellen Schneeschuhauflage ausgerüstet. Diese sorgt beim Laufen für einen festeren Sitz am Schuh und ist mit den meisten Schneeschuhbindungen kompatibel. Die Schneeschuhauflage ist eine Art Gumminase oberhalb der Ferse. Der Riemen eines Schneeschuhs liegt auf ihr auf und wird so davor gehindert, durch die Laufbewegung nach unten abzurutschen. Und wenn die Schneeschuhe einmal zu Hause bleiben, stört die Auflage nicht weiter.


Welcher Schuh ist der richtige?

Kunststoffschneeschuhe mit langen Frontzacken und zusätzlichen Krallen eignen sich auch für steile Aufstiege in alpinem Terrain. 

Passender Schuh: Fjäll Extreme GTX®.

Vielseitiger Schneeschuh mit einem Aluminium-Profilrahmen für Touren in hügeligem oder alpinem Gelände:

Passender Schuh: Torne GTX®

Die Plastikkonstruktion mit sechs leichten Spitzen an der Sohle macht den Schneeschuh zu einem tollen Begleiter auf leichten Wanderungen in flachem Gelände. 

Passender Schuh: Xerro Plus Winter GTX®


Unser Tipp:

Übrigens gibt es bei den Bindungen ziemlich große Unterschiede bei der Bedienbarkeit. Unser Tipp: Beim Schneeschuhkauf die Winterstiefel mitnehmen und mal die Schneeschuhe anziehen – und zwar mit dicken Winterhandschuhen an den Händen. 

Für eine garantierte Lieferung vor Heiligabend, bestelle spätestens in: 2016-12-20T00:01:00 Verlängertes Rückgaberecht bis zum 15. Januar 2017 für alle vom 22. November – 31. Dezember 2016 getätigten Bestellungen