Markenvorschläge

    Kategorievorschläge

      Suchvorschläge

        Produkte

        ROBUST, LANGLEBIG UND WIEDERBESOHLBAR

        Als Machart bezeichnen wir Schuhmacher, wie der Schaft eines Schuhs, also das Oberteil und die Sohle miteinander verbunden werden. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Arten Schuhe herzustellen entwickelt. Es gibt aber nur zwei Arten, um wirklich robustes und langlebiges Schuhwerk zu produzieren: Zwiegenäht und klebegezwickt. Genau aus diesem Grund haben wir uns bei Hanwag für diese Macharten entschieden.

        Wir sind damit der einzige deutsche Hersteller von Berg- und Trekkingschuhen, der sämtliche Schuhe zwickt, oder auf die alte Kunst des Zwienähens zurückgreift. Nebenbei erhalten wir damit eine traditionelle Handwerkskunst, die nur noch von wenigen Schuhmachern beherrscht wird. 
        Dank gezwickter und zwiegenähter Machart sind alle Hanwag Modelle neu besohlbar. Die Wiederbesohlung von Schuhen, die perfekt eingelaufen sind und bereits Jahrzehnte auf dem Buckel haben, erfüllt uns mit Stolz. 


        ECHT ZWIEGENÄHT

        Seit mehr als 90 Jahren fertigen wir robuste Lederstiefel nach der echt zwiegenähten Machart.

        Wir können behaupten, dass wir zu den wenigen Schuhmachern gehören, die noch heute diese traditionelle und handwerklich anspruchsvolle Machart beherrschen. Zunächst stanzen wir die Brandsohle (die bezeichnet man gerne als „Herzstück“ des Schuhs, weil sie von außen später nicht sichtbar ist) aus und heften diese auf den Leisten. Dann geht es an die erste Naht, die so genannte Einstechnaht: Wir nähen das Oberleder mit dem Futter und der Brandsohlenlippe (das ist eine Erhebung am Rand der Brandsohle) zusammen. Ist diese erste Naht fertig, muss man „ausschlagen“. Das heißt, wir legen Oberleder und Futter im rechten Winkel nach außen. Bei einigen Modellen kommt außen noch der Rahmen dazu. In dieser Position entfernen wir mit einem scharfen Werkzeug den Überstand von Vorder-, Hinterkappe und vom Futter. Der Überstand, also das „Zuviel“ an Oberleder bleibt – wir nähen es bei der zweiten Naht mit um. Diese zweite Naht ist jetzt an der Reihe. Man nennt sie Doppelnaht, sie verbindet Oberleder, Rahmen (bei einigen Modellen) und Zwischensohle. Das Oberleder ist so fest durch zwei Nähte mit dem Schuhboden verbunden. Fertig ist der echt „zwiefach“ Genähte!


        Das war die Erklärung der „echten“ Variante, die wir ausnahmslos bei Hanwag anwenden. Viele Hersteller fertigen „verfälschtes“ zwiegenähtes Schuhwerk. Wie das funktioniert kannst du unten nachlesen. Aber auch bei dieser traditionellen Machart ist die Zeit nicht stehen geblieben. Früher musste man als „Preis“ für die lange Haltbarkeit der echt Zwiegenähten eine gewisse – nicht immer angenehme – Einlaufzeit aufbringen. Heute sorgen moderne Polsterschäume, weiche Futterleder und handwerkliches Können dafür, dass Zwiegenähte nur eine kurze Einlaufzeit benötigen – manchmal sogar gar keine!



        GEZWICKTE MACHART

        Bei Hanwag fertigen wir sämtliche Modelle, die nicht nach alter Handwerkskunst zwiegenäht werden, in gezwickter Machart.


        Bei diesem handwerklich anspruchsvollen und aufwändigen Verfahren zieht der Schuster den Schaft über den Leisten nach unten über die Brandsohle und fixiert diesen, so dass eine Einheit entsteht. Unter hohem Druck werden Schaft und Brandsohle verklebt. Anschließend werden Zwischen- und Laufsohle montiert. Das ist der eindeutig beste Kompromiss aus langer Haltbarkeit, hoher Performance und vertretbarem Aufwand. Die großen Vorteile des klebegezwickten Schuhwerks sind eine besondere Formbeständigkeit und Langlebigkeit bei der richtigen Pflege.

        Wir sind vermutlich der weltweit einzige Hersteller, der auch alle Halbschuhe zwickt. Der Nachteil des Klebezwickens ist eine sehr aufwändige Produktion, die den Schuh etwas teurer macht. Falls die Laufsohle verschlissen ist, kann der Schuh ohne Probleme neu besohlt werden. Das machen wir bei Hanwag in Vierkirchen selbst. Vielen Kunden nehmen diesen Service gerne in Anspruch, schließlich sind ihre Schuhe perfekt eingelaufen. Und häufig „kleben“ daran wunderbare Erinnerungen. Immer wieder erhalten wir Schuhe zur Wiederbesohlung, die schon Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Da blüht unser Handwerkerherz voller Stolz auf.




        INSIDERWISSEN: Warum „Echt Zwiegenäht“?

        Viele Hersteller fertigen „verfälschtes“ zwiegenähtes Schuhwerk. Die Optik der Doppelnaht täuscht dabei eine hohe Qualität vor, die aber leider nicht existiert.

        Wie funktioniert „falsch Zwienähen“? Nach dem Einstechen (also der ersten Naht, die identisch zur echten Variante ist) werden nicht nur Überstände an Vorder-, Hinterkappe und Futter entfernt, sondern auch vom Oberleder. Die Doppelnaht wird dann „nur“ noch zwischen Rahmen und Zwischensohle gezogen. Das heißt, das Oberleder wird kein zweites Mal mehr eingenäht. Einen „echt“ Zwiegenähten erkennt man also am sichtbaren Oberleder am Sohlenrand. Bei „falsch“ Zwiegenähten sieht man es nicht. Es „verschwindet“ sozusagen im Schuh. 

        Übrigens gibt es auch eine dritte, noch „stärker gefälschte Variante“: Schuhwerk, das zwar auf den ersten Blick zwiegenäht scheint, das sich aber bei näherer Betrachtung als vollständig geklebt herausstellt.

        Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass es sich um einen flexiblen Schuh mit herkömmlicher Fertigsohle handelt, der lediglich zweimal gedoppelt ist und so einen zwiegenähten Schuh vortäuscht.Am Ende kommt es aber nicht auf die Optik an. Was zählt, sind Haltbarkeit und Stabilität des Schuhs.

        Und da unterscheiden sich die scheinbar so ähnlichen Macharten erheblich: Bei den "falsch" Zwiegenähten fehlt das vernähte Oberleder als „Stabilisator“ – der Schuhboden hängt nur am Rahmen. Zwar ist auch die Zwischensohle mit dem Schaft verklebt, aber eine Naht hält wesentlich mehr als der beste Klebstoff. Das heißt konkret: wenn Rahmen oder Doppelnaht reißen, kann man den Schuh nicht mehr reparieren. 

        Bei uns kommt das keinesfalls in den Schuhkarton. Unsere Zwiegenähten sind allesamt „echt“ und ausnahmslos zwiegenäht.




        INSIDERWISSEN: Gestrobelte Schuhe, was ist das?

        Das „Strobeln“ ist eine Machart die zwar preisgünstiger, aber weit weniger solide als das Zwicken ist. Die Brandsohle wird dabei mit der, nach ihrem Erfinder benannten, Strobelnaht an den Schaft genäht. Anschließend wird die Sohleneinheit angespritzt. Vor allem bei Lauf- und Sportschuhen wird diese Machart angewendet, da diese sehr flexibel sein müssen. Für solide und stabile Wander-, Trekking- oder Bergschuhe ist das „Strobeln“ allerdings nicht geeignet. Hanwag stellt keine Schuhe nach der gestrobelten Machart her. Gestrobelte Schuhe kann man erkennen, wenn man die Innensohle herausnimmt: dann offenbart sich die von der Brandsohle zum Schaft umlaufende Strobelnaht.

        Nach welcher Machart die Schuhe hergestellt sind, erkennt man leicht an der Naht, wenn man die Innensohle herausnimmt: 

        ZWIEGENÄHTE MACHART

        Bei zwiegenähten Stiefeln verläuft die Naht nicht innen sondern außen.

        GEZWICKTE MACHART

        Zwischen dem Futter und der Brandsohle gibt es keine Naht.

        GESTROBELTE MACHART

        Die Strobelnaht ist eine umlaufende Kettelnaht zwischen Schaft und Brandsohle.




        Anmeldung zum Newsletter

        Fast geschafft. Klick jetzt nur noch auf den Bestätigungslink in der E-Mail!
        Anmeldung zum Newsletter

        Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein